Vom Friedhof zum Park – der Friedenspark

Idyllisch ist der Friedenspark direkt neben dem Botanischen Garten und dem Medizinischen Viertel. Kaum einer weiß, dass er ehemaliges Friedhofsgelände betritt. Der Neue Johannisfriedhof war zweite städtische Friedhof Leipzigs. Er wurde im Jahr 1846 auf einem etwa 20 Hektar großen Gelände südöstlich des Johannistals eröffnet. Seit 1536 befand sich auf dem Areal der Alte Johannisfriedhof, er wurde 1883 geschlossen. Das Tor des alten Johannishospitals ist im  Eingangsportal des neuen Friedhofes eingebaut worden. Stadtbaumeister Hugo Licht schuf 1881/1884 Baudenkmale auf dem Friedhof. Im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieg wurden sämtliche Bau- und Kunstwerke zerstört. In der DDR-Zeit wurde 1973/1975 aus dem gesperrten Friedhof ein weltliches Gelände, die Gräber eingeebnet. Im Friedhof befindet sich ein Schutthügel, der im Winter als Schlittenabfahrt genutzt wird.

Verschiedene Gärten und Gedenkorte sind in diesem wirklich schönem Park zu entdecken.  2001 wurde in Anlehnung an den alten Botanischen Garten der Universität am Paulinerkloster der Apothekergarten eingeweiht, 2007 der Duft- und Tastgarten gegenüber des Apothekergartens. Im Park wurde 2011 der Gedenkort für die Opfer der Kindereuthanasieverbrechen eingeweiht, 2012 der Gedenkort für die verstorbenen Kinder Leipzigs.