Tom Rachmanns “Aufstieg und Fall großer Mächte”

“Weltmächte fallen nicht mehr zusammen, wie sie es früher getan haben”, sagt Venn, eine der interessanten Romanfiguren,  zur Hauptperson Tooly. “Die im Westen sind nur mies gelaunt.” Und weiter: “Der wahre Kampf der Kulturen findet nicht zwischen dem Islam und dem Westen statt, zwischen China und Amerika, sondern zwischen dem, was die Menschen waren, und dem, was aus ihnen geworden ist.” Was ist aus den interessanten Figuren geworden, die den Roman bevölkern? Tooly, Amerikanerin, Spaziergängerin, die nach Weltreisen in Wales Buchhändlerin geworden ist, Fogg, ihr Faktotum, der die Welt ins walisische Kaff holt, der Exilrusse Humphrey, Venn, Sarah,  ihr Vater Paul, seines Zeichens Computerspezialist in Thailand, ihr studentischer WG-Liebhaber Duncan… Auf der Reise in ihre Vergangenheit muss Tooly entdecken, dass doch alles ganz anders war. Ihre Wahrnehmung als Kind ist eine vollkommen andere.  Die Odysee ihrer Kindheit durchlebt Tooly nochmals als um die 30jährige, der Roman endet mit einem Happy End.

  • Tom Rachman, The Rise & Fall of Great Powers (2014), „Aufstieg und Fall großer Mächte“, 496 Seiten, Deutscher Taschenbuch Verlag, ISBN-10: 3423280352, ISBN-13: 978-3423280358
  • Leseprobe